Künstlerkolonie Drispeth

Am 27. September 1982 radelt Christa Wolf über den Sandweg, vorbei an der Dambecker Mühle und dem heutigen dichterGarten. In den Tagebucherzählungen “Ein Tag im Jahr” notiert sie nach dem Ausflug große Zusammenhänge und kleine Eindrücke:

Es ist ein Geheimnis dieser Landschaft, daß sie in aller Einfachheit so viele Gesichter hat, daß man ihrer niemals überdrüssig wird.

dichterGarten Künstlerkolonie Drispeth SonnenaufgangdichterGarten Künstlerkolonie Drispeth Raureif WinterdichterGarten Künstlerkolonie Drispeth Mühle Abendlicht

Der Eintrag bei wikipedia zur Künstlerkolonie Drispeth endet mit „… weggezogen oder verstorben.“ bzw. damit, dass nach 1989 die Verstrickungen mit dem Ministerium für Staatssicherheit mit den entsprechenden Folgen aufgedeckt wurden.
Nicht erwähnt wird, dass sich nach der Wende die unterschiedlichsten Künstler hier angesiedelt und der alten Kolonie zu neuem Leben verholfen haben.
Während man in der DDR auf Rückzug und (kultur-)politischen Austausch zwischen Gleichgesinnten existenziell angewiesen war, ist es heute viel mehr die verbindende Sehnsucht nach Ruhe, Natur und Kultur, die ein wohlwollendes und entspanntes Miteinander ermöglicht.
Dieses Miteinander reicht von Freundschaft und Nachbarschaftshilfe über das Realisieren gemeinsamer Projekte bis hin zu inzwischen etablierten Veranstaltungen.

Mit der Erzählung “Sommerstück” hat Christa Wolf der Künstlerkolonie Drispeth ein weiteres Denkmal gesetzt. Wer historische Distanz schätzt, dem seien Joachim Walter und weitere Quellen empfohlen.

Heute leben und arbeiten hier:
Detlef Kempgens | Plastik | Malerei
Ursula Bahr | Malerei
Dorte Weishaupt-Moinian | Geigenbau
Christoph Mionian | Musik
Helga Schubert | Literatur
Johannes Helm | Malerei | Lyrik
Joochen Laabs | Literatur
Daniela Dahn | Literatur
Igor Korshun | Holzgestaltung
Beate Schöttke-Penke | Literatur | Garten
Christine Becker | Fotografie
Gitta Lindemann | Journalismus
Harald Weise | Holzgestaltung
Katja Brauer | Puppenspiel
Doris K. Künster | Grafik
Volker Schwanke | Musik
Angelika Tübke | Malerei
Andre Manecke |Schwarzlichttheater
Christiane Gregorowius | Keramik
u.a.

Nicht mehr im Leben oder am Ort sind:
Wolf Spillner | Literatur | Fotografie
Gerhard Wolf | Literatur

Christa Wolf Literatur
Werner Lindemann | Literatur
Sarah Kirsch | Literatur
Thomas Nicolaou | Literatur
Klaus B. Schröder | Literatur
Joachim Seyppel | Literatur

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.